Pomwenger Holz- und Sägewerk

TIEFENBACHMÜHLE - POMWENGER - SCHEICHERMÜHLE

Tiefenbachmühle ca. 200 Schritte von der Kaiserin Elisabeth-Westbahn und ca. 800 Schritte des Gschaidergutes (neben Gasthof Kittl) zu Hallwang entfernt.

Die Geschichte der Tiefenbachmühle beginnt im Jahr 1880, als diese von Franz Hofmann (Bräuer von Ursprung) als Gasthaus geführt wird. Im Jahr 1887 kaufen Franz und Theresia Scheicher (geb. Feldinger) die Tiefenbachmühle (Sag-, Mühl-, und Ölstampfgerechtsame). 1903 wird der Wirtsbetrieb geschlossen, da durch Franz Scheicher eine Bahnhofgastwirtschaft gebaut wird. Die Tochter Theresia Scheicher und Johann Pomwenger übernehmen im Jahr 1918 sowohl die Mühle als auch das Sägewerk und die Landwirtschaft. Es dauerte nicht lange, bis das Sägewerk im Jahr 1922 vergrößert wurde. 1930 wurde dann mit der Schwarzbrotbäckerei begonnen. 1957 wurden die hölzernen Wasserräder gegen eine Turbine ersetzt. Von 1958 bis 1987 wird das Sägewerk, die Mühle, die Landwirtschaft und die Schwarzbrotbäckerei von Sohn Franz und Frieda Pomwenger (geb. Pichorner) geführt. Elf Jahre später wird der Mühlenbetrieb und dann auch der Bäckereibetrieb eingestellt. 1974 erfolgt der Neubau des Hobelwerks. Am 1.4.1987 übernehmen Sohn Albert und Elisabeth Karoline Pomwenger (geb. Fürtbauer) das Säge- und Hobelwerk. Im März 1991 wurde der Neubau des Sägewerks in Betrieb genommen. Nach dem Neubau des Sägewerks folgt der Umbau der Wehranlage sowie des Kraftwerks.



Jänner 2012 Bau des Hochwasserschutzdammes von der Wehranlage bis zur Hallwanger Landesstraße.



2014 Umgründung der Einzelfirma Albert Pomwenger in Pomwenger Holz GmbH
(Gesellschafter Albert Pomwenger, Geschäftsführer Ing. Jakob A. Pomwenger).



2014 Erwerb des Grundstückes Mühlbach von der Republik Österreich.
Im September Baubeginn des neuen Kraftwerkes mit Fischaufstiegshilfe. Inbetriebnahme 15.3.2015.



2017 Inbetriebnahme der neuen Vakuumtrockenkammer.